UNIQistische Unitarismus - UNIQ-Æternus Dokumentationsseite, die Seite für die mentale Weiterentwicklung, spirituelles Mentaltraining - Hintergründe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was wir glauben
Der UNIQistische Unitarismus
genauer betrachtet

Da wir als Unitarische – UNIQisten eine Unitarische Gruppierung sind, wollen wir hier den Unitarismus, bzw. speziell den UNIQistischen Unitarismus genauer betrachten.
Geschichte allgemein
Der Name “Unitarier” begegnet uns in der Geschichte erstmalig in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, dem ausgehenden Zeitalter der Reformation.
Moderne: Die Unitarier (organisieren sich in verschiedenen selbständigen Gruppen) und sind weltweit beheimatet. Die unitarischen Gemeinschaften sind überwiegend dezentral organisiert (wie z.B. die "Order of Owl / UNIQ-Aeternus Gemeinschaft").

Die weitgehend selbständigen Gemeinden haben Zentrale Grundsätze.
Die wichtigsten Grundsätze sind der Glaube an die Einheit allen Seins, das vom Wesen des Göttlichen durchdrungen ist - und dem Glauben an die menschliche Vernunft sowie die Verbundenheit aller Wesen mit dem Einem.
Wir unitarische UNIQisten glauben an den freien Wille, an die freie Wahlmöglichkeit, siehe: Infolink
Über die weltweiten Unitarier-Mitgliederzahlen kann nur vage und höchst ungenau Auskunft gegeben werden. So wird z.B. In die unitarische Mitgliederzahl in Deutschland auf rund 10.000 Mitglieder geschätzt.

UNIQISTISCHE UNITARISCHE GLAUBENSGRUNDSÄTZE UND BEKENNTNISSE

Woran glauben UNIQistische Unitarier*innen?
Gott ist Einer und tritt nicht in mehreren Personen auf (wir UNIQisten bezeichnen Gott als UNIQ-Aeternus).
Wir UNIQistische Unitarier*innen glauben an Gott, den intelligenten, allmächtigen Geist im Weltall. Wir glauben, dass alles, was ist, eine Ganzheit bildet.
Unitarier*innen betrachten darum die gesamte Wirklichkeit als spannungsreiche Einheit, die alles umfasst und durchdringt – Sichtbares und Unsichtbares, Erforschbares und Unerforschliches, Bewirktes und Bewirkendes. Unitarier übernahmen zu jeder Zeit das Weltbild der Wissenschaft, glaubten aber zusätzlich, dass ein allumfassender Geist mit Bewusstsein hinter allem evolutionären Geschehen steht.
Für uns war am anfanglosen Anfang Gott nur der Eine und Einzige. In ihm bildete sich der Impuls, der Gedanke: „Ich bin einer, lass mich viele werden.“ So wurde aus dem Einen das Viele. Doch ungeachtet des Vielen bleibt die Einheit unberührt von dem Vielen bestehen. So entstand das Viele im Einen.

Das Wort Gott ist ein alter Symbolbegriff, wir UNIQistischen-Unitariere bevorzugen "UNIQ-Aeternus" statt den Begriff Gott, weil der Begriff Gott vorbelastet ist und nicht selten zu Auseinandersetzungen und Kriegen geführt hat. Die einfache (alte) Vorstellung von einer überweltlichen Gott-Person, einem menschenähnlichen „Herrscher“ oder „Vater“ wird von uns UNIQistischen-Unitarier*innen NICHT geteilt. Wir glauben an eine schöpferische Urkraft, ein allumfassendes Bewusstsein und dadurch auch an eine umfassende Einheit, von der der Mensch und das menschliche Bewusstsein ein untrennbarer Teil ist. Wenn wir Unitarier sagen, Gott sei ewig, meinen wir, dass Gott immer war und immer sein wird.

Die verschiedenen Unitarischen (weltweiten) Gruppierung sind schon seit langer Zeit von verschiedenen Glaubensvorstellungen und Weltanschauung geprägt, wobei immer die eigene lebendige Erfahrung für Unitarier wichtig ist. Wir, die UNIQistische Unitarier glauben an den Kreislauf von Leben und Tod und eine Weiterexistenz unseres Bewusstseins nach dem Tod.

UNIQistische Unitarier und Gleichberechtigung, Menschenrechte, persönliche Freiheit, Ethik
Unitarier waren und sind weltweit Vorreiter im Kampf für Menschenrechte und Gleichberechtigung. Die ersten gleichgeschlechtlichen Ehen wurden in unitarischen Gemeinden in den USA geschlossen. Wir UNIQistischen Unitarier erachten jede freie Beziehungsformen als gleichberechtigt selbstverständlich auch für gleichgeschlechtliche Paare. Unitarier treten weltweit für Freiheit, Vernunft, Selbstverantwortung und Toleranz ein. Die Geschichte der Unitarier als auch die Geschichte der UNIQistischen Unitarier haben auch eine Beziehung zur christlichen Geschichte. Die grundlegenden Prinzipien und Praktiken der Unitarier wurden zuerst von liberal denkenden Christen artikuliert und etabliert.

Erst nach und nach haben sich verschiedene Unitarische Gruppierungen spirituell und religiös weiterentwickelt. Dazu gehören ganz besonders die UNIQistischen Unitarier. Wir beziehen unseren Glauben aus vielen verschiedenen Quellen: Aus der modernen Wissenschaft, dazu gehören die Quantenphysik, Neurologie, Biofeedbackforschung, Medizin, aus anderen Kulturen und Glaubensrichtungen (vor allem dem Taoismus), Einsteins kosmischer Religion und nicht zuletzt aus Selbsterfahrungen und Intuition. Die UNIQistische-Unitarische Religion ist -wie sich leicht erkennen lässt- offen für neue wissenschaftliche Erkenntnisse und für individuelle spirituelle Erfahrungen.

UNIQistische Unitarier und Jesus von Nazareth
Jesus von Nazareth ist für uns ein Mensch, eine Lichtfigur, ein spiritueller Lehrmeister, ein Mittler zwischen UNIQ-Aeternus (Gott) und uns und letztendlich ist Jesus unser Bruder. UNIQistische Unitarier*innen achten die Bibel und andere religiöse Schriften als Dokumente menschlicher Erfahrung und spirituellen, etischen Ringens.

Unitarier*innen und das missionieren
Aufgrund unseres Religionsverständnisses tolerieren wir andersartige religiöse Überzeugungen und lehnen daher jedwede Art der Missionierung ab. Wenn wir uns in der Öffentlichkeit darstellen, tun wir das, weil wir zu Überlegungen und Diskussion anregen und Gleichgesinnte erreichen wollen.

Ist die Religionsgemeinschaft der Unitarier bzw. der UNIQistischen Unitarier eine moderne Bewegung?
Wir sind eine geistig unabhängige Glaubensgemeinschaft bzw. Religionsgemeinschaft, die aufgrund ihres Religionsverständnisses keinerlei dogmatische Glaubensgrundlagen kennt. Wir sind davon überzeugt, dass keine Religion, keine Glaubensgemeinschaft beanspruchen kann, über die absolute Wahrheiten zu verfügen. Wir UNIQistischen Unitarier finanzieren uns ausschließlich mittels der Mitgliederbeiträge, Spenden und Zuwendungen. Die Beratung von Mitgliedern, Meditationen, Kontemplation und UNIQ-Onlinekurse sind kostenlos. (Anm.: Nur die praxisbezogenen Ausbildungsteile für die Priester*innen - Ausbildung werden extern in einem Ausbildungszentrum abgehalten und auch bezahlt.)

Feiern Unitarier*innen Gottesdienste?
Unitarische Riten
Wir UNIQistischen Unitarier bringen unsere spirituellen (religiösen) Gedanken und Gefühle in Besinnungs- und Feierstunden sowohl in Online-Zusammenkünften (im geschlossenen UNIQ-Net – unserer Onlinewelt) wie auch in persönlichen Treffen zum Ausdruck. Dazu gehören auch verschiedene Formen der Meditationen und Kontemplation. Hier steht die persönliche, spirituelle - religiöse Erfahrung die Hauptrolle. Auch knüpfen wir gerne an das Naturgeschehen im Jahresverlauf an (siehe dazu auch unsere UNIQ-Feiertage). Gottesdienste im herkömmlichen Sinne feiern wir nicht.

Unseren Geist neu ausrichten
UNIQistische Unitarier legen weniger Betonung auf formale Glaubensüberzeugungen als auf eine entsprechende praktische Lebensführung. Unser Interesse gilt den eigenen Taten, nicht den Bekenntnissen. Für uns sind persönliche Freiheit, wie auch das Reinerhalten unseres organischen Körpers, wie auch des energetischen und feinenergetischen Körpers wichtige Voraussetzungen für eine spirituelle Weiterentwicklung unseres Bewusstseins. Unreine, schädliche und giftige Substanzen, genmanipulierte Substanzen, Substanzen, die in unsere Genetik eingreifen bzw. diese manipulieren, Funk-Chip-Implantate (NFC/RFID etc.) sind für uns tabu. Einige UNIQistische Unitarier Gruppierungen lehnen auch Organspenden ab. Orthodoxe UNIQisten (=Untergruppe der UNIQisten) legen die Regeln des UNIQismus besonders streng aus.

UNIQistischen Unitarier und der Order of Owl
Das Ordensziel des "Order of Owl" ist den Mitgliedern Schutz und Organisation für ihr tägliches Leben, wie auch für ihre spirituelle, mentale Weiterentwicklung zu bieten. Der Orden wurde 1983 gegründet, um eine rechtlich abgesicherte Gemeinschaft (Vereinigung) für das UNIQistische- Unitarische-Gedankengut den Interessierten und Schutzsuchenden anzubieten. Wie alle Orden, spielt auch der Order of Owl eine herausragende Rolle bei der Verbreitung und Bewahrung des UNIQistischen Gedankengutes. Vom Order of Owl gehen zahlreiche Impulse in die Gesellschaften hinein, die immer wieder auf große Resonanz stoßen. Die eigentliche Tätigkeit des Order of Owl besteht darin, seine Mitglieder zu bilden und auch -wo es notwendig ist- zu schützen.

Unser Körper ist für uns ein heiliges Instrument.
Unitarische UNIQisten glauben fest daran, dass unser Körper der Tempel des individuellen Höheren Bewusstseins (der individuellen Seele) ist. Deshalb müssen Unitarische UNIQisten alles, was in und mit diesem Tempel geschieht, genau kontrollieren. Wir müssen unseren Körper, unsere Gedanken und unser Leben, wenn ihr die höheren Bewusstseinsstufen erfahren wollen, in Ordnung halten. Der organische Körper muss in guter Verfassung erhalten werden, denn nur wenn der Mensch in seinem Leib verkörpert ist, kann er Gott (UNIQ-Aeternus) erkennen. Der Körper kann je nach Ernährung, Verhalten, Gewohnheiten und Einflussnahme von außen stark oder schwach sein, er kann ein wirksames oder ein unwirksames Werkzeug sein. Wir entscheiden weitgehend was mit unserem Körper geschieht.

Unser Körper, Gehirn, Nervensystem, Drüsensystem sind Sammler von Höherem Bewusstsein (Seele).
Die inneren Bio-Energien* (= Gleichspannungs-Potenziale) sind die Schnittstellen, über die sich der höhere Geist mit der Materie verbinden kann. Ist der Körper, der Organismus voll mit störenden und giftigen Stoffen, werden auch die Verbindungsmöglichkeiten gestört. Dann kann es zu KEINER Bewusstseinserweiterung kommen. Eine Befreiung aus dem Kreislauf des materiellen Lebens ist dann ausgeschlossen. Diese Befreiung ist der wichtigster mentale Entwicklungsschritt den ein Mensch im körperlichen erreichen sollte. Der Geist, das Bewusstsein muss sich erst im organischen Leib entsprechend organisieren, erweitern bzw. weiterentwickeln. Erst ab einem bestimmten Organisationumfang (Entwicklungsstufe) ist das Bewusstsein so komplex, dass es auch ohne dem organischen Körper entsprechend agieren und sich weiterentwickeln kann.
◕ Im materiellen Organismus entwickelt sich unser Geist weiter, wie ein Schmetterling sich aus einer Raupe entwickelt, entwickelt sich unser zukünftiges Bewusstsein (unsere Seele) aus dem materiellen Körper heraus.

* Die inneren Bio-Energien sind wissenschaftlich messbare Körper und Gehirnströme inkl. der elektromagnetischen Herz-, Nerven- und Gehirnfelder (dabei sind die Anteile der gleichspannungs-Potenziale für die mentale Entwicklung, Bewusstseinserweiterung, besonders wichtig).



 
Letzte Änderung der Webseite:
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü