DRD4-7R Gen - UNIQ-Æternus Dokumentationsseite, die Seite für die mentale Weiterentwicklung, spirituelles Mentaltraining - Hintergründe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was wir glauben > Freiheitscodes und FC-Test
Das DRD4-7R Gen
Woher stammt das Gen?
Eine Studie der Universität Kalifornien, die bereits 1999 veröffentlicht wurde besagt, dass die DRD4-7R Genvariation vor allem im Zusammenhang mit FRÜHEN menschlichen Völkerwanderungen steht. Demnach kommt der 7R Genzusatz bei Menschen mit Migrationshintergrund häufiger vor. Das betrifft vor allem die frühe Bevölkerung, deren ursprüngliche Vorfahren aus Afrika stammen (siehe Landkarte-Wanderungen) und die sich über die Jahrtausende auf verschiedene Kontinente ausgebreitet und etabliert hat. Gerade diese Menschen sollen die Träger der DRD4-7R Genvariation sein. Ohne diese Genmutation wären die damaligen wandernden Menschen nicht neugierig und "ruhelos" genug gewesen, um ihre angstamten Lebensräume zu verlassen. Die DRD4-7R Genvariation macht -wie wir heute wissen- die Genträger auch zu Abenteurern.

Weitere Untersuchungen legen nahe, dass die DRD4-7R Genvariation unseren Vorfahren dabei half, nicht nur rastloser zu sein, sondern aber auch aufmerksamer gegenüber den damaligen Gefahren zu sein, wie Raubtiere, andere Menschen oder Umweltveränderungen.

Manche Menschen sind einfach anders!
Pioniere auf allen Gebieten, Visionäre, innovative Wissenschaftler und Programmierer, Erfinder, soziale Aktivisten, Politiker, innovative Unternehmer, Künstler, Philosophen, Spitzensportler, Revolutionsführer, oder andere Weltbeweger, sind oftmals Träger der DRD4-7R Genvariation.
Menschen, die mit der DRD4-7R Genvariation und der damit verbundenen inneren Unruhe gelernt haben richtig umzugehen, werden im Leben erfolgreich sein. Die Träger der DRD4-7R Variation sind nicht so leicht zufrieden zu stellen, wie Menschen, die diese genetische Besonderheit nicht aufweisen. Der 7R Typ kann durch seine neurologische Besonderheit die vorgegeben Grenzen, die durch den präfrontalen Neokortex gesetzt werden, leichter überschreiten
als Menschen, die diese Besonderheit nicht aufweisen. Der präfrontale Neokortex und auch andere Hirnbereiche, zensieren normalerweise unbewusst aufkeimende Gedanken, Visionen und Impulse. Daher hat der 7R Typ auch viel mehr Gedanken, Bilder, Visionen und Impulse als der große Durchschnitt der Menschen. Da der 7R Gen-Typ weniger starr verdrahtet Hirnbereiche aufweist, bestehen viel weniger aktive neuronale Blockaden als bei Menschen, die diese Genvariante nicht haben.  

Siehe dazu: "80 Prozent der Menschen (oder mehr) können besorgniserregende bzw. negative Meldungen überhaupt nicht richtig verarbeiten!" Das sind vor allem die "starr verdrahteten".
Diese nicht so starre neuronale Verdrahtung beim 7R Typ macht den großen Unterscheide aus und somit bleibt das Gehirn hoch flexibel. Im Gegensatz zum 7R Typ kann die fest verdrahtete Mehrheit der Weltbevölkerung sehr viel schwerer aus ihren Programmierungen bzw. Konditionierungen ausbrechen.

Für Menschen ohne diese Gen-Variante sind wegen dieser starren neuronalen Verdrahtung im Normalfall Regeln, Tabus, Vorschriften, Denkvorgaben, die Stütze ihres Denkens und Verhaltens, weil sie viel besser von Geburt an programmiert, konditioniert und indoktriniert werden können. Daher brauchen solche Menschen Protokolle, Machtstrukturen, Vorgesetze und führende Persönlichkeiten, um in einer großen Gemeinschaft ihren Platz zu finden. Selbstverantwortung, selbständiges weiterführendes Handeln meidet ein Großteil der Menschen, wo es nur geht. So ist es nicht verwunderlich, dass man in dieser Gruppe meistens Angestellte, Beamte und Arbeiter findet und eher weniger Selbständige.
Der 7R Typ will mehr, er kann so eher nicht glücklich leben. Nur ein kleines Rädchen in einem großen Getriebe zu sein, ist für den 7R Typ eine grauenhafte Vorstellung, die ihm schon nur beim darüber nachdenken unruhig macht. 7R Typen werden lieber als Außenseiter, Regelbrecher und Nonkonformisten bezeichnet, manchmal werden sie vom Establishment auch als Verschwörungstheoretiker bezeichnet, weil sie oftmals das sehen können, was andere Menschen aufgrund ihrer Konditionierungen und der damit verbundenen Leichtgläubigkeit nicht sehen können oder sehen wollen. Der weniger eingeschränkte offene Geist des 7R Typs, sieht die Welt und das was gerade abläuft oftmals anders als starre konditionierte Personen.
Lesen Sie weiter: "Kindheit - Jugend mit dem DRD4-7R Gen, ADHS"
 
Letzte Änderung der Webseite:
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü